Kinderschutzbund Delmenhorst

04221 13636

Deutscher Kinderschutzbund e. V.
Ortsverband Delmenhorst


Lange Straße 101, 27749 Delmenhorst

Telefon: 04221 13636, Telefax: 04221 6851991
DKSB_Delmenhorst@web.de


Bürozeiten: Montag - Mittwoch und Freitag 9-12 Uhr Donnerstag 14 - 17 Uhr und nach Vereinbarung

Wenn du mal Hilfe brauchst

Kinder- und Jugendtelefon:0800-111 0 333
Elterntelefon:0800-111 0 550

von Nummer gegen Kummer e.V.
Mitglied im Kinderschutzbund

www.nummergegenkummer.de

Aktuelles

Babysitter-Pool

Für Details bitte diesen Link aufrufen.

Kinderhilfsfond

Unser neuestes Projekt. Für Details bitte diesen Link aufrufen.

Erlebnistage: Kochen wie die "Großen" können auch die "Kleinen".

Im Rahmen der Erlebnistage waren wir am 20.+28.07.2016 mit jeweils 10 + 13 Kindern zu Gast bei der EWE Vertrieb GmbH in Delmenhorst. Sylvia Schorn begrüßte die Kinder und ermuntere sie, sich ebenfalls vorzustellen und über ihre Aktionen in den Ferien zu berichten.  Da kam allerhand zusammen,  Urlaub mit den Eltern oder bei den Großeltern, Rollschuhfahren, Schwimmen lernen, Tagesausflüge, es gab bereits so viel zu berichten....
Dieser munteren Einführung folgte die Vorstellung der Lieblingsrezepte. Die Kinder waren sich
schnell einig, wer was macht. Die 1. Gruppe war für die Paprika-Mais- Suppe zuständig, die 2. für den Gurkensalat mit Joghurt-Soße, die 3. für die Pita-Brote, die 4. für die Hähnchen- Pita-Füllung, die 5. Gruppe freuten sich auf die Zubereitung der Würstchenspieße und die beiden letzten Gruppen auf die Vanillewaffeln und das Himbeer- und Erdbeersahneeis.
Aus hygienischen Gründen wurden vorab die Hände gewaschen und jedes Kind bekam eine Schürze verpasst. Mit unglaublichen Arbeitseifer waren alle bei der Sache. Die Küche fing langsam an, diverse
Düfte abzugeben. Das Backen der Pita-Brötchen dauerte etwas länger. In dieser Zeit wurden Kordeln gedreht, Sudoku und Anderes gespielt. Nach dem Eindecken konnten sich die kleinen Köche von ihren Kochkünsten selbst überzeugen.  Schweigen erfüllte den Raum, von "mmh, das ist lecker"  bis "die Suppe schmeckt besser als zuhause" oder "ich esse gerne Hähnchen" waren alle durchaus zufrieden und wollten die Rezepte später mal  nachkochen.
Der Kinderschutzbund bedankt sich sehr herzlich bei Sylvia Schorn und ihrer Assistentin.   Mit viel Einfühlungsvermögen und Humor sind sie auf die Wünsche der einzelnen Kinder eingegangen und haben sie trotzdem kompetent und immer freundlich  bei der Zubereitung der Speisen unterstützt.

Erlebnistage EWE

Erlebnistag: Tier- und Freizeitpark Ostrittum

Am 14.07.2016 richtete der Kinderschutzbund e. V. Delmenhorst für 24 Kinder einen spannenden Tag im Tier- und Freizeitpark Ostrittum, in der norddeutschen Gemeinde Dötlingen, aus. Zusammen mit 5 Betreuern ging es ab Kiosk am Markt in Delmenhorst mit dem Bus los. Im Tier- und Freizeitpark Ostrittrum angekommen,  konnten über 400 Tiere aus allen Kontinenten wie Kängurus, Wildschweine, Hirsche, Rehe, Emus, Strauße, Ziegen und natürlich Affen angeschaut und teilweise auch gestreichelt werden. Sodann begaben wir uns auf den Märchenwaldpfad  und kamen schließlich auf dem großen Spielplatz am See an.
Das Wetter war auf unserer Seite und Petrus ließ die Sonne oft scheinen. Es wurden muntere Fahrten im Tretboot auf dem See unternommen, Rutschpartien auf der großen Rutschbahn genossen, geklettert oder auch gesprungen. Das gemeinsame Grillen rundete den Tag perfekt ab. Bei dem Angebot kam jeder auf seine Kosten und der Spaß kam keinesfalls zu kurz dabei. Voller Eindrücke traten wir dann die Heimfahrt an.
Erlebnistag Ostrittrum

Erlebnistage: Hofgemeinschaft Grummersort

Am 06.07.2016 waren wir mit 15 Kindern  und 3 Betreuerinnen zu Gast auf dem Hof der Hofgemeinschaft Grummersort. Dieser vielseitige landwirtschaftliche Betrieb  mit Milchviehhaltung, Gemüsebau, Käserei, Bäckerei, Handel und pädagogischer Arbeit wurde 1979 gegründet. Er bewirtschaftet im Ortsteil Wüsting knapp 60 Hektar Grün- und Ackerland.
Wir wurden von Marlis empfangen, die uns sehr herzlich willkommen hieß. Zunächst durften wir die Tiere des Hofes kennenlernen und fingen bei den "Kleinsten", den Bienen, an. Die Bienenvölker sind wichtig für die Bestäubung der ökologisch angebauten Pflanzen. Dann ging es zu den niedlichen Kälbern, den gar nicht zickigen  Ziegen, die ordentliche Streicheleinheiten von den Kindern bekamen und den Milchkühen. Die Schweine waren für einige Kinder aufgrund des starken Geruches sehr gewöhnungsbedürftig.  Zwischendurch machte sich der Hahn des Hofes durch lautes krähen bemerkbar , drei Hauskatzen schlichen umher und die Schwalben flogen zu ihren Nestern in der Scheune.
Nach diesem Rundgang ging es mit dem Trecker auf das Feld um Kartoffeln für das Mittagessen zu ernten.
Anfangs hatten einige Kinder Bedenken, die großen und kleinen Knollen mit bloßen Händen anzufassen.  Handschuhe für das Einsammeln der Knollen wurden nicht verteilt. Schnell entfachte sich ein Wettkampf zwischen den Kindern, der die meisten Kartoffeln erntet. Dann ging es mit dem Trecker wieder zurück.
Marlis teilte jetzt die Kinder in Gruppen auf. Eine Gruppe erhielt den Auftrag die Kartoffeln zu waschen,
die nächste ging in die Gewächshäuser um Tomaten, Gurken, Paprika und Basilikum für die Beilage zu pflücken
und hinterher zu schnippeln.
Die letzte Gruppe durfte Geschirr und Besteck auf die dafür vorgesehen Tische stellen. Langsam  aber deutlich machte sich der Hunger  bemerkbar. Dann war es so weit, das gemeinsam hergestellte Essen stand dampfend auf dem Tisch. Dazu gab es Quark und  Käse aus der Käserei, naturbelassene Milch direkt von der Kuh oder Apfelschorle. Ein Nachtisch eigener Wahl fehlte auch nicht. Gerade waren die Kartoffeln noch auf dem Feld,
jetzt frisch gekocht im Kochtopf. Lecker war es.
Nach dem Essen durfte weiter getobt und gespielt werden bis der Bus kam. Ein großes Dankeschön
an Marlis und der Hofgemeinschaft Grummersort. Ein toller Hof, auf dem sich Kinder sichtbar wohl fühlen.

 Erlebnistag Hofgemeinschaft Grummersort

Erlebnistage: Mercedes Werk in Bremen

Im Rahmen der Erlebnistage besuchten wir am 29.06.2016 das Mercedes Werk in Bremen.
Im Kundencenter angekommen werden wir freundlich begrüßt und dürfen in der Kinderecke Platz nehmen. Bevor die Führung durch die Produktionshallen beginnt, erklärt uns John anhand von Schautafeln und Autoteilen  aus wie vielen Einzelteilen ein Auto besteht und wie es  zusammengesetzt wird.  An der Sicherheit wird ständig gearbeitet. Dem zufolge werden auch in den Seitentüren Airbags eingebaut. Die Trendfarbe bei Mercedes ist wider Erwarten "weiß". Wir tippten überwiegend auf "silber", weil das neueste Mercedes-Modell im Kundencenter in dieser Farbe lackiert war. Stolz berichtet uns John, dass das Mercedes-Werk der größte Produktionsstandort weltweit ist und mit über 12.700 Beschäftigte zu den größten Arbeitgebern der Region gehört. Das hatten wir nicht erwartet.  Jährlich laufen mehr als 324.000 Autos vom Band. 70% davon ab Bremerhaven per Schiff in alle Welt.
In den Produktionshallen in Bremen  laufen 8  Modelle  vom Band: C-Klasse Limousine, C-Klasse T-Modell und C-Coupé; dazu E-Klasse Coupé und Cabriolet, GLK sowie die beiden Roadster SLK und SL.
Nach dieser Einführung werden wir aufgefordert, alle Taschen in die dafür vorgesehen Schließfächer zu geben. Das Fotografieren in den Produktionshallen ist nicht erlaubt. Damit wir John auch in den lauten Produktionshallen verstehen, bekommen wir einen Funksender mit Kopfhörer und zum Schutz der Augen eine Brille. Obendrauf gibt es pro Kind ein Mercedes-Capy, was sofort aufgesetzt wird. Mit dem Bus fahren wir auf dem Werksgelände zu den einzelnen Produktionshallen und erleben live,
wie aus einem "Gerippe" ein "Auto" entsteht.  Die Kinder zeigen sich beeindruckt von der modernen Technik, die besonders in der ersten Halle computergesteuert abläuft. Dort werden Automobilteile zusammengeschweißt, dass die Funken nur so sprühen. Es folgt der Einbau vieler technischer Teile, Reifen und Sitze. Zuletzt wird der Rohling in der vom neuen Besitzer gewünschten Farbe lackiert.  Nach dem 2 Stündigen Rundgang durch die Produktionshallen  gibt es für die Kinder zur Stärkung ein Lunchpaket.  Wir sind uns alle einig,  dass das Mercedes Werk eine Besichtigung wert ist und bedanken uns bei John und seiner Assistentin für die informative und sehenswerte Führung durch die Produktionshallen.

 Erlebnistag Mercedes Bremen

Erlebnistage: GraftTherme

Der Erlebnistag begann mit einer Führung der Technikerin Carola Brohmann in das Herzstück des Erlebnisbades, dem riesigen Technikraum. Wir liefen einige Stufen hinunter, vorbei an diversen großen Rohren in denen das Wasser blubberte. Jedes einzelne Bad hat eine eigene Filteranlage zur Wasseraufbereitung, die durch den Technikraum läuft. Alles wird elektronisch gesteuert und ist auf modernstem Stand. Luft und Wassertemperatur müssen für Badegäste angenehm sein. Auch das wird von dort aus geregelt. Toll, dass wir mal sehen konnten, wie es unter einem Spaßbad aussieht und was alles dazu gehört. Danach waren die Kinder nicht mehr zu bremsen. Sie wollten in den
oberen Bereich der GraftTherme und die vielen Möglichkeiten im Erlebnisbereich ausprobieren.
Die kleinen Wasserratten waren begeistert von der langen Röhrenrutsche, der Regengrotte und dem Wasserspeier. Nach einem kleinen Imbiss besuchten sie auch den Drachen Paul und erkundeten sein Drachennest. Nach gut 2 1/2 Stunden ging es nach Hause.
Der Kinderschutzbund bedankt sich sehr herzlich bei der StadtWerkegruppe Delmenhorst und
der GraftTherme für dieses "runde" Erlebnis.

 Erlebnistag GraftTherme

Erlebnistage: Kräutersuche in Berne

Mit 15 Kindern, 3 Betreuerinnen und 1 Kräuterkundigen ging es am 06.05.2016 auf Kräutersuche in Berne. Auf der Kräuterwiese sammelten wir Spitzwegerich für eine Insektensalbe und weitere Wiesenblumen für selbstgemalte Karten, die wir später laminierten.  Auf der bunten Wiese gab es leider auch Brennesseln, die einigen Kindern gar nicht gefielen. Die Kräuterkundige verriet ihren Trick und erklärte den Unterschied zwischen einer Brennessel, die bei Berührung brennt und ihrer Schwester, der Taubnessel, die streichelzart ist und sich mit weißen Blüten schmückt.
Welche Heilkraft in den gesammelten Wiesenkräutern steckt, wurde ebenfalls erklärt.
Im Melkhus angekommen wurde  gespielt, getobt und gemalt.  Die Kühe wurden aus nächster Nähe bestaunt.  Der Spitzwegerich wurde sehr klein geschnitten und mit kaltgepresstem Öl übergossen. Das Ganze zusammen wurde in einem Glas im Wasserbad erwärmt und ca. 30 Min. gerührt. Damit es beim Rühren nicht zu langweilig wird, wurden Geschichten erzählt. Die Kräuter wurden durch ein Tuch abgeseiht und die Flüssigkeit erneut erwärmt. Es folgt die Zugabe von Bienenwachs. Danach konnte die noch flüssige Salbe in kleine Behältnisse abgefüllt werden. Die Salbe ist 1 Jahr haltbar.

Erlebnistag Kraeutersuche Berne

Unser Archiv

» zurück» nach oben» Seite drucken